fr | de | en

Casino Luxembourg

Ausstellungen

Daniela Brahm & Les Schliesser, eins und eins sind eins, 2009. 2 fichiers audio. Vue d'installation au Casino Luxembourg, 2014. © Patrick Galbats.

Angie Atmadjaja, 492.40m3 51.7HZ TILT, 2014. Vue d'installation au Casino Luxembourg. © Patrick Galbats.

Angel Nevarez & Valerie Tevere, What we might have heard in the future, 2010/2014. Pièce radiophonique. Vue d'installation au Casino Luxembourg, 2014. © Patrick Galbats.

17.5 — 7.9.2014

Hlysnan: The Notion and Politics of Listening

künstler: Lawrence Abu Hamdan, Angie Atmadjaja, Kader Attia, Nina Beier & Marie Lund, Daniela Brahm & Les Schliesser, Peter Cusack, Clare Gasson, Marco Godinho, Christine Sun Kim, Brandon Labelle, Andra McCartney, John Menick, Angel Nevarez & Valerie Tevere, Udo Noll, Emeka Ogboh, Yoko Ono, Susan Schuppli & Tom Tlalim, Christine Sullivan & Rob Flint, John Wynne
kurator(en): Berit Fischer, Kevin Muhlen

Ausstellung, Publikation, Performances und Workshops

Das Alt-Englische Wort hlysnan (heute: listen) betont in seiner Bedeutung Aufmerksamkeit und Intention. In Anlehnung daran geht es auch in dem Projekt HLYSNAN: The Notion and Politics of Listening nicht nur um das Hören an sich - also das automatische oder passive Wahrnehmen von Geräuschen - sondern um den bewussten Akt des Zuhörens; dem vorsätzlichen, zielgerichteten Hören.

Das Zuhören bedarf verstärkter Konzentration und Fokus auf das, was man hört; es hat etwas mit Sehnsucht, mit Erwartung, und dem Wunsch nach Verstehen von Sinngehalt zu tun. HLYSNAN: The Notion and Politics of Listening versteht Zuhören als Stellungnahme, als Positionierung, als Haltung und als Geste.

Die Ausstellung unternimmt den Versuch verschiedene Praktiken des Zuhörens mit aktuellen sozio-politischen Realitäten in Einklang zu bringen und lädt die Besucher/innen ein sich mit seiner auditiven Wahrnehmung aktiv auf unterschiedliche komplexe Zusammenspiele einzulassen.

Dabei geht es beispielsweise um die „vokale Geste", und wie diese in politischen Reden, in gesetzlichen oder juristischen Zusammenhängen eingesetzt wird; oder aber auch um Aufnahmetechniken und ihre Bedeutung in Geschichtsschreibung, in Dokumentation und in der Schaffung von Kultur und Realität. In der Ausstellung können akustische Reize und sonorische Texturen zu körperlicher Wirkung führen, während andere gesellschaftspolitische Themen ansprechen und hinterfragen.

Das 21. Jahrhundert - ganz wie die zeitgenössische Ausstellungskultur - ist zweifellos geprägt von der Sprache der Bilder und Bildbetrachtung. Obgleich in den zahlreichen aktuellen Ausstellungen zum Thema „Sound" der Fokus meist auf der Visualisierung von Klangwellen oder der damit verbundenen technischen und materiellen Aspekten liegt, weicht HLYSNAN: The Notion and Politics of Listening bewusst von visueller Repräsentation und Sichtbarmachung des akustischen Raums ab und stellt die auditive Wahrnehmung in den Mittelpunkt. Um die Konzentration des Hörsinns zu verstärken, entziehen sich die künstlerischen Arbeiten weitmöglichst dem Sehsinn, dem Konsumorientierten und dem Spektakel; das Immaterielle wird betont.


Publikation
Die begleitende Publikation HLYSNAN: The Notion and Politics of Listening ist als eine Weiterführung und Ergänzung der Ausstellung gedacht. Darin werden nicht nur die in der Ausstellung realisierten Konzepte weiterentwickelt und in größere Zusammenhänge gestellt; mit zusätzlichen Beiträgen weiterer Künstler/innen bietet das Projekt einen umfassenden Überblick über die verschiedensten Fragen rund um das Verständnis, den Begriff und die Politik des Zuhörens.




----

Bibliographie, discographie et sitothèque dans le cadre de l'exposition


PUBLICATIONS
Seth Kim-Cohen, In the blink of an ear, toward a non-cochlear sonic art, Continuum, London-New York, 2009.
Mladen Dolar, A voice and nothing more, The MIT Press, London, 2006.
Jim Drobnick, Aural Cultures, YYZ Books, Walter Philips Gallery Editions, Toronto, 2004.
Steve Goodman, Sonic Warfare, sound, affect, and the ecology of fear, The MIT Press, London, 2010.
Garret Keizer, The unwanted sound of everthing we want, a book about noise, PublicAffairs, New York, 2010.
Alain Licht, Sound art beyond music, between categories, Rizzoli, New York, 2007.

REVUES
Art Inculture, Sound/Art
, no.4 2012.
Art press 2, L'art des sons
, trimestriel no.15, 2010.
Volume, what you see is what you hear
, revue d'art contemporainn sur le son, 2006.


ARTISTES

Lawrence Abu Hamdan

Word. Sound. Power
, Project Space Tate Modern, London, 2013.

Angie Atmadjaja
www.angieatmadjaja.com

Daniel Brahm & Les Schliesser
www.danielabrahm.de
www.lesschliesser.de
www.exrotaprint.de

Peter Cusack
Sounds from dangerous places
, ReR MEGACORP Beliner Künstlerprogramm des DAAD, 2012.

Clare Gasson
http://www.youtube.com/watch?v=-5e1nnxJKVw
Salomé Voegelin, Listening to noise and silence, Towards a philosophy of sound art, Continuum, New York-London, 2010.

Marco Godinho
http://www.marcogodinho.com/

Brandon Labelle
http://www.brandonlabelle.net/
Brandon LaBelle, Handbook for the Itinerant, Sideways, Belgium, 2012.
Brandon LaBelle, Dirty ear, Errant Bodies Records, 2008.
Brandon LaBelle, The Sonic Body, no. 06, Errant Bodies Records, 2011.
Brandon LaBelle, Lecture on Nothing, no. 07, Errant Bodies Records, 2008.
Brandon LaBelle, Radio Memory, Audio Issues vol.4, Errant Bodies Records, 2006.

Andra McCartney
andrasound.org
http://soundwalkinginteractions.files.wordpress.com/2010/10/homing-ears2.pdf
http://soundwalkinginteractions.wordpress.com/
http://www.youtube.com/andrasound
http://hernoise.org/interactions/soundgenderfeminismactivism/sound-works/
http://coms.concordia.ca/faculty/mccartney.html

Andra McCartney, Listening to traffic with guts and antennae, presented at Resonant Bodies: Landscapes of Acoustic Tension. International Cultural Institute, Concordia University, Berlin, June 2013.

Andra McCartney, Performing Soundwalks for Journées sonores, canal de Lachine, in: Performing Nature, explorations in ecology and the arts, Bern, Peter Lang, 2005.

Andra McCartney, Soundscape works, listening and the touch of sound, in: Aural Cultures. Edited by Jim Drobnick. YYZ Books, Walter Philips Gallery Editions, Toronto, 2004, pp.179-185.

Udo Noll
http://radioaporee.blogspot.de
http://www.franceculture.fr/emission-l-atelier-du-son-berlin-premiere-avec-jacob-kirkegaard-udo-noll-2013-11-08

Angel Nevarez & Valerie Tevere
http://www.nevareztevere.info
http://vimeo.com/nevareztevere

Emeka Ogboh
http://www.14thmay.com/news.html

Yoko Ono
http://www.a-i-u.net/

Yoko Ono, Half-a-wind Show, eine Retrospektive, Schirn Kunsthalle Frankfurt am Main, 2013.
Yoko Ono, Impressions
, Villa Tamaris, La Seyne-sur-mer, 2001.
Yes Yoko Ono
, CID F XXX

Susan Schuppli
http://www.forensic-architecture.org

Christine Sun Kim
christinesunkim.com
http://now.lincoln.com/2014/03/christine-sun-kim-the-future-of-listening/

Read more
Partner

Ausstellungsdurchführung mit Unterstützung von: L'Institut Français du Luxembourg

Media Partner: Odds and Ends by Radio Ara

Das Projekt "October 2013 - obsidian flow" piece retitled February 2014", 2014 von Clare Gasson wird unterstützt von: Arts Council England and British Council.

Bilder

Daniela Brahm & Les Schliesser, eins und eins sind eins, 2009. 2 fichiers audio. Vue d'installation au Casino Luxembourg, 2014. © Patrick Galbats.

Angie Atmadjaja, 492.40m3 51.7HZ TILT, 2014. Vue d'installation au Casino Luxembourg. © Patrick Galbats.

Angel Nevarez & Valerie Tevere, What we might have heard in the future, 2010/2014. Pièce radiophonique. Vue d'installation au Casino Luxembourg, 2014. © Patrick Galbats.

Sullivan and Flint, The Thing Is, performance at Motorcade / FlashParade in Bristol, 2012. © Thomas Heming.