fr | de | en

Casino Luxembourg

Conférence

Sissel Tolaas bei der Arbeit. © Foto: Trevor Morgan.

24.11.2009 Les Mardis de l’Art

Les Mardis de l'Art - Geruch ist Information – Ein Werkzeug für Kommunikation und Orientierung

Vortrag mit Sissel Tolaas

In der westlichen Kultur des 21. Jahrhunderts stellt sich die ideale Gesellschaft völlig deodorisiert dar. Die Fantasiewelten, die uns Hollywood in seinen Filmen bietet, sind vollständig geruchlos, da sie ja ausschließlich im visuellen und auditiven sinnlichen Bereich existieren. Diese geruchlosen Darstellungen der Welt verstärken zusätzlich die gesellschaftliche Tendenz in Richtung Deodorisierung. Uns entgeht dadurch die gesamte Information, die in der Skala von Gerüchen enthalten ist. Unsere hygienisierten Städte machen es uns unmöglich, die Nase als Werkzeug zur Orientierung und Informationsgewinnung einzusetzen. Die fünf Prozent unserer Gene, die sich auf den Geruchssinn beziehen, werden nicht aktiviert. In vielen Kulturen hingegen dient der Geruchssinn seit jeher als Basis dafür, wie diese die Welt definieren und mit ihr interagieren.

Sissel Tolaas (1961, Norwegen) lebt seit 1987 in Berlin. Sie studierte Mathematik, Chemie, Linguistik und bildende Kunst in verschiedenen Ländern. 2004 gründete Sissel Tolaas das Forschungslabor re_searchLab Berlin for smell and communication, unterstützt vom IFF (International Flavors & Fragrances) Inc., New York. Regelmäßig hält sie Vorträge an internationalen Universitäten und arbeitet eng mit Unternehmen zusammen. Seit 2006 ist sie Professorin für unsichtbare Kommunikation und Rhetorik an der Harvard Business School.

Im Rahmen der Ausstellung sk-interfaces im Casino Luxembourg (26/09/09-10/01/10). Sissel Tolaas leitet den Workshop BODY as a Tool of Invisible Communication (D/GB) für Jugendliche und Erwachsene am 22.11.2009 von 11 bis 16 Uhr.

images

Sissel Tolaas bei der Arbeit. © Foto: Trevor Morgan.