fr | de | en

Casino Luxembourg

Conférence

Filippo Napoletano, Zwei Zedrat-Zitronen (Detail), 1618.

1.3.2011 Les Mardis de l’Art

Les Mardis de l'Art - Wofür es sich zu leben lohnt. Die vergessene Frage und die materialistische Philosophie

Vortrag mit Robert Pfaller

Wenn Ziele wie Sicherheit, Gesundheit oder der sogenannte europäische Hochschulraum gegenwärtig als höchste Prioritäten behandelt werden, dann werden ihnen oft ohne Zögern Lebensqualitäten wie Bürgerrechte, Stolz, soziale Absicherung, Genuss, Eleganz und Intellektualität geopfert. Daran zeigt sich, dass die reichsten Bevölkerungen der Welt es weitgehend verlernt haben, sich die Frage zu stellen, wofür es sich zu leben lohnt. Wir halten uns für Genussmenschen, rufen aber doch auffällig schnell nach Verbot und Polizei, wenn irgend etwas gegen den Strich unseres immer biederer werdenden Empfindens geht. Unser politischer Verzicht auf das, was wir vom Leben haben können, gründet sich also letztlich auf eine ästhetische Unfähigkeit: nämlich jene Ausnahmesituationen zu schätzen, unter denen so anstößige Dinge wie Rauchen, Sex, schwarzer Humor, müßiges Nachdenken etc. als lustvoll erlebt werden können.

Robert Pfaller
ist Professor für Philosophie an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Gastprofessuren u.a. in Amsterdam, Berlin, Chicago, Oslo, Straßburg, Toulouse, Zürich. 2007 wurde er mit dem Preis The Missing Link des Psychoanalytischen Seminars Zürich ausgezeichnet. Veröffentlichungen u.a.: Ästhetik der Interpassivität (Hamburg: philo fine arts, 2009); Das schmutzige Heilige und die reine Vernunft. Symptome der Gegenwartskultur (Frankfurt/M.: Fischer, 2008); (Hg.:) Schluss mit der Komödie! Über die schleichende Vorherrschaft des Tragischen in unserer Kultur (Wien: Sonderzahl, 2005); Die Illusionen der anderen. Über das Lustprinzip in der Kultur (Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2002). Im März 2011 erscheint im Fischer Verlag sein neues Buch mit dem voraussichtlichen Titel Gründe, die das Leben lohnen. Elemente materialistischer Philosophie.

images

Filippo Napoletano, Zwei Zedrat-Zitronen (Detail), 1618.