fr | de | en

Casino Luxembourg

Ausstellungen

18 — 22.11.2020 Luxembourg Art Week, Extra Muros

No-Man's-Land

künstler: Arnaud Eubelen
kurator(en): Kevin Muhlen

Installation im Rahmen der Luxembourg Art Week im Vorfeld seiner Ausstellung Unified Glare Rating im Casino Luxembourg (19.12.2020 – 21.2.2021)

ORT: 34, rue Notre-Dame (Straßenecke rue Notre-Dame und rue Philippe II), Luxemburg

15.00 - 23.00 Uhr
außer am Sonntag: tagsüber sichtbar

Führungen von Arnaud Eubelen im Rahmen der Luxembourg Art Week:
Samstag, 21.11.2020, 18.00 Uhr
Sonntag, 22.11.2020, 12.00 Uhr
erforderliche Registrierung: visites@casino-luxembourg.lu

Seit der ersten Teilnahme an der Luxemburger Art Week hat sich das Casino Luxembourg - Forum d'art Contemporain bemüht, Ausstellungen anzubieten, die das Verhältnis von Experimentieren und künstlerischer Produktion im Rahmen einer Messe für zeitgenössische Kunst in Frage stellen.

Für Ausgabe 2020 lädt das Casino Luxembourg den belgischen Künstler Arnaud Eubelen (geboren 1991 in Lüttich, lebt und arbeitet in Brüssel) ein, den unbesetzten Raum der ehemaligen Karen Millen-Boutique zu übernehmen (31, rue Philippe II), nur wenige Schritte vom Casino Luxembourg entfernt. Auf diese erste Ausstellung folgt einen Monat später ein zweiter Vorschlag im Casino Luxembourg. Diese Doppelausstellung ermöglicht es dem Künstler, ein Projekt in zwei Phasen zu betrachten, das für zwei verschiedene Kontexte gedacht ist. Einerseits die viertägige Kulturveranstaltung für die breite Öffentlichkeit der Luxemburg Art Week und andererseits eine Einzelausstellung in einer Institution für zeitgenössische Kunst.

Le travail d’Arnaud Eubelen se trouve à mi-chemin entre la sculpture et le design industriel, il remet en question notre rapport aux concepts d’œuvres et objets et la façon dont nous prenons la fonction de certains matériaux pour acquis. Il joue sur les notions d’objet produit et d’œuvre d’art à travers une réappropriation de différents matériaux industriels utilisés dans un autre contexte. A travers la réalisation d’objets supposés être du quotidien (chaise, lampe, ...) et une nouvelle approche des codes établis par rapport aux matériaux et aux proportions, il crée des objets appartenant à l’univers du design d’intérieur à la création peu coûteuse qui se transforment en œuvres uniques faites de matériaux industriels qu’il modifie. Ses pièces questionnent à la fois la fonction de l’art, du luxe et de l’industrialisation/globalisation.
(Texte : Benjamin Munix)

Read more
Bilder