fr | de | en

Casino Luxembourg

Ausstellungen

Sophie Jung, The Bigger Sleep – Manor Art Award, vue de l’exposition au Kunstmuseum Basel | Gegenwart, 2018 © Gina Folly.

7.3 — 7.6.2020

Sophie Jung

kurator(en): Stilbé Schroeder

Eröffnung: Freitag, 6. März 2020, 18.00 Uhr

In ihrem Werk verknüpft Sophie Jung Text, Skulptur und Performance und erkundet die Politik der Repräsentation, um die reduzierende Art und Weise, in der wir unsere Schlussfolgerungen ziehen, zu hinterfragen. Dabei geht es ihr vor allem darum, dominante Lesarten durch subversiv eingeleitete Erschütterungen ins Wanken zu bringen. 

Die Mittel, die sie bei verwendet, sind Humor, Scham, Absurdität, rohe Wut, Reim und Rhythmus, Slapstick, Härte, Freundschaft sowie einen unerschöpflichen Strom aus (verbalen) Ausrutschern. Ihr bildnerisches Werk besteht aus Körpern, die sie aus gefundenen Materialien, aber auch aus wahllos selbst produzierten Attributen zusammensetzt, und verweigert sich dem Dogma einer „ursprünglichen Idee“ oder „universellen Bedeutung“. Es handelt sich vielmehr um ein Netzwerk beständiger Unvollständigkeit, als ein in ständiger Veränderung begriffener Chor der Dringlichkeiten und Freuden, Traumata und Manifestationen, die gemeinsam zwischen wichtigen und weniger wichtigen Themen vermitteln.

Sophie Jung geht es darum, eine Entkategorisierung von Konzepten und eine Entkonzeptualisierung von Kategorien auszulösen. Sie versteht ihre Herangehensweise an „Zeug“– als erkennbares Utensil ebenso wie als metaphorische Erscheinung – als Versuch, sich den Bedingungen des historischen Materialismus zu widersetzen.

Sophie Jung (lebt und arbeitet in Basel und London) studierte an der Gerrit Rietveld Academy in Amsterdam und absolvierte ihren Master of Fine Arts an der Goldsmiths University in London. Zu ihren jüngsten Projekten und Ausstellungen gehören Taxpayer‘s Money für Frieze LIVE; Dramatis Personaea, JOAN, Los Angeles; The Bigger Sleep, Kunstmuseum Basel | Gegenwart und Block Universe, London; Come Fresh Hell or Fresh High Water, Blain Southern, London; Producing My Credentials, Kunstraum London; Paramount VS Tantamount, Kunsthalle Basel und Centre Culturel Suisse; Unmittelbare Konsequenzen, Kunst Halle Sankt Gallen, und Äppärät, Ballroom Marfa. 2015 verbrachte Jung als Preisträgerin des Edward Steichen Award Luxembourg sechs Monate am ICSP in New York. 2016 und 2019 gewann sie den Swiss Art Award und 2018 den Manor Kunstpreis. Sie ist freischaffende Pädagogin und aktuell Mitglied der Jury des Swiss Performance Art Award.

Read more
Bilder

Sophie Jung, The Bigger Sleep – Manor Art Award, vue de l’exposition au Kunstmuseum Basel | Gegenwart, 2018 © Gina Folly.